FWG-Fraktion akzeptiert Pläne zur Haltestelle in Schwarzenberg

FWG-Fraktion akzeptiert Pläne zur Haltestelle in Schwarzenberg

Die Fraktion der Freien Wählergemeinschaft Melsungen nimmt Stellung zu der durch FWG-Stadtrat Martin Gille ausgelösten Diskussion um die geplante Haltstelle in Schwarzenberg. Zwar steht die Fraktion nach wie vor kritisch zu den sehr hohen Kosten, die durch den Bau der Haltestelle entstünden, akzeptiert aber die im Stadtparlament per Mehrheitsentscheid beschlossene Umsetzung.

Gerhard-Ludolph - Fraktionsvorsitz Freie Wähler Melsungen
Gerhard Ludolph, Fraktionsvorsitz

Man wünsche sich allerdings, dass man in der Stadtpolitik die Professionalität bewahre, nicht die konstruktive Arbeit der Fraktion durch Verlautbarungen einzelner Personen in Frage zu stellen. „Die FWG stellt Anträge, die durchdacht und zukunftsfähig für Melsungen sind“, stellt Gerhard Ludolph, Fraktionsvorsitzender der FWG nachdrücklich fest. „Unsere Standpunkte sind klar umrissen und unmissverständlich, auch wenn sie nicht immer Mehrheiten finden.“

Simone Orlik, Fraktionsmitglied und für die FWG im Sozialausschuss vertreten, betont indes die gute Zusammenarbeit unter den Fraktionen. „In den vergangenen 18 Monaten der bestehenden Legislaturperiode haben wir gezeigt, wie wir uns konstruktiv in die bestehenden Herausforderungen der Stadtentwicklung einbringen und Anträge stellen, die im Plenum mitgetragen werden.“ Die Anträge auf einen Arbeitskreis zur Innenstadtbelebung oder zum Baugebiet am Sälzer Weg hätten zum Beispiel gezeigt, wie gut überfraktionelle Zusammenarbeit funktionieren könne.

Stefan Witzel, stellv. Fraktionsvorsitz

„Es herrscht in den Ausschüssen und im Parlament eine gesunde Streitkultur– bei aller Verschiedenheit, die jeder mitbringe“, betont Stefan Witzel, stellvertretender Fraktionsvorsitzender. Nun zu behaupten, die Freien Wähler wären eine Art Black Box mit ungewissem Inhalt, weise man entschieden zurück.