Pressemitteilung zum Thema Ausbau der Radweg in Melsungen

Pressemitteilung zum Thema Ausbau der Radweg in Melsungen

Die Bundesregierung stellt ab sofort über 600 Millionen € für den Ausbau von Radwegen oder Radfahrstraßen zur Verfügung. Für die Genehmigung gilt das sogenannte Windhundprinzip: Wer zuerst Anträge stellt, kommt dran.

FWG-Stadtrat Martin Gille bittet Bürgermeister Markus Boucsein, das Stadtbauamt und die Kämmerei zu beauftragen, einen Förderantrag anhand der von einer Expertengruppe des Magistrates in den letzten beiden Jahren erarbeiteten Lösungsvorschläge zu erarbeiten und so schnell wie möglich einzureichen.

Die Vorschläge sehen vor, Radfahrsteifen zu markieren, eventuell eine Fahrradstraße von Schwarzenberg nach Röhrenfurth auszuweisen oder eine Radfahrbrücke über die Fulda zwischen den beiden Stadtteilen zu errichten. Kurz: eine fahrradfreundliche Stadt Melsungen noch vor dem Sommer auf die Beine zu stellen.

Martin Gille wird in der nächsten Sitzung des Magistrates auf das Programm hinweisen und sich für eine Umsetzung stark machen.